Direkt zum Inhalt

Ausgereifte Lösungen für beste Zutaten: Gase für die Lebensmittelindustrie

Bild Gase für die Lebensmittelindustrie Air Liquide

Verlängerte Haltbarkeit, Konservierung ohne chemische Zusatzstoffe, Transportfähigkeit für E-Commerce, gesundes Essen schnell auf dem Tisch. Die Gewohnheiten der Konsumenten verändern sich, gleichzeitig wächst der Kostendruck. Die Lebensmittelindustrie erfindet sich neu - auch dank Digitalisierung und Industrie 4.0. Mithilfe von Gasen lassen sich Lebensmittel sehr effizient verarbeiten, kühlen, einfrieren und konservieren, ohne dass die Qualität darunter leidet. Ansgar Rinklake, Marketingleiter Food & Pharma, weiß um die speziellen Herausforderungen - und mögliche Lösungen.

 

Was sind die besonderen Vorteile des Kühlens und Frostens mit kryogenen Methoden, also besonders tiefen Temperaturen?

“Das lässt sich recht einfach zusammenfassen - beste Qualität bei voller Effizienz. Kryogenes Frosten oder Kühlen ist schnell, flexibel, mit vergleichsweise geringen Investitionskosten verbunden. Die Qualität wird durch den Kühlprozess nicht beeinträchtigt, was besonders bei empfindlichen Lebensmitteln wichtig ist.

Der Hintergrund ist folgender: Tiefkaltes Gas kühlt das Lebensmittel sehr schnell herunter, das führt zu deutlich kleineren Eiskristallen als beim konventionellen Frosten und somit zu weniger Verletzungen der Zellwände. Kryogen gefrorenes Fleisch verliert beim Braten beispielsweise genau deshalb weniger Flüssigkeit.

Die Anlagen und Prozesse sind hygienisch und entsprechen den höchsten Sicherheitsstandards.”

Kryogene Technik, Gas, Leitungen - das klingt nach einem hohen Aufwand bei der Installation?

“Nicht unbedingt - je nach Platzangebot, Produkt, Produktionsmenge etc. ist von der Standard- bis hin zur individuellen Anlage alles machbar. Es gibt mittlerweile sehr kompakte kryogene Kühl- und Frostlösungen, die sich auch bei wenig Platz gut in die bestehende Produktionsstraße integrieren lassen. Wir liefern hier je nach Kundenwunsch schlüsselfertige Lösungen.

Die Digitalisierung bietet auch in diesem Bereich Vorteile für die Anwender. Schon heute sind unsere Produktionsanlagen vernetzt und erheben Informationen, die den Prozess regeln. Kunden nutzen diese Daten immer mehr auch für weitere Auswertungen und bekommen sie dafür in der Cloud zur Verfügung gestellt.”

Die Trends am Markt gehen immer mehr in die Richtung, alles jederzeit, überall, in bester Qualität und mitunter verzehrfertig zur Verfügung zu haben. Inwieweit kann die Lebensmittelindustrie das liefern?

“Die Herausforderungen sind in der Tat groß. Verarbeitende Betriebe müssen heute meistens auch noch eine größere Vielfalt in jeweils kleineren Losmengen liefern, die Zutaten verändern sich ebenso. An die Produktionsanlagen im Gesamten stellt das erhebliche Anforderungen. Die Lebensmittelindustrie ist vielen Regulativen unterworfen und erfährt immer höheren Druck durch Handel und Konsumenten. Da braucht es Partner, die Verantwortung übernehmen und die halten, was sie versprechen. Wir sehen uns in genau dieser Rolle.

Nicht zu vergessen ist bei all dem das Thema Sicherheit. Air Liquide liefert beispielsweise keine kryogene Lösung ohne die begleitenden Sicherheitseinrichtungen. Gefährdungsbeurteilung, Raumluftüberwachung und regelmäßige Schulungen sind Teil des Gesamtpakets.”

 

Gerne stehen Ihnen unsere Experten auch persönlich Rede und Antwort zum Thema kryogene Lösungen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Besuchen Sie uns von 20. bis 23. März 2018 auf der Anuga Foodtec in Köln, Halle 6.1, Stand D088.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Ansprechpartner

Ansgar Rinklake

Experte für technische Gase in der Lebensmittelbranche

02151 3799-082

E-Mail senden

Ereignis

Anuga Foodtec 2018

20 Mar 2018 - 23 Mar 2018

Köln

Weiterlesen