Direkt zum Inhalt

Neues von Air Liquide

Wasserstoff tanken: Jetzt auch in Düsseldorf-Holthausen

Mittwoch 19 Jun 16:52 - Mobilität

Air Liquide hat im Beisein des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministers Andreas Pinkwart eine neue Tankstelle in Düsseldorf-Holthausen eingeweiht. Sie ist die zweite, die Air Liquide in der Landeshauptstadt investiert und betreibt. Bis Ende 2019 sollen Fahrern von Brennstoffzellenautos bundesweit 100 Stationen zur Verfügung stehen.

Die neue Tankstelle ist die 71. Wasserstoff-Tankstelle in Deutschland - und die 16. in NRW.

Autobahnnah und gut erreichbar

Die neue Tankstelle für Brennstoffzellenfahrzeuge steht verkehrsgünstig gelegen auf einem öffentlich zugänglichen Teil des Geländes der Firma Henkel - an der Oerschbachstraße, in unmittelbarer Nähe des Autobahndreiecks Düsseldorf-Süd (A46/A59).

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart freute sich bei der Eröffnung:

„Dem Wasserstoff gehört die Zukunft: Er kann in einem immer stärker von Erneuerbaren geprägten Energiesystem ein hervorragender Langzeitspeicher und universeller Energieträger sein und zu einem Schlüsselelement für die Energie- und Verkehrswende werden."

Die Bedienung von Wasserstofffahrzeugen ist intuitiv, der Betankungsvorgang ist nicht anders als bei konventionellen Kraftstoffen. Fahrer von Brennstoffzellenfahrzeugen können in nur drei bis fünf Minuten auftanken. Die Reichweite der betankten Fahrzeuge liegt bei bis zu 800 Kilometern.

Auch für Air Liquide-Deutschlandchef Gilles Le Van ist klar:

„Aufgrund seiner Vielseitigkeit spielt Wasserstoff beim Übergang zu einem sauberen, kohlenstoffarmen Energiesystem eine Schlüsselrolle. Er ist ein zentraler Treiber für die Erreichung von Klimaschutzzielen, da er am Einsatzort keine klimaschädlichen Emissionen verursacht.”

“Dem Wasserstoff gehört die Zukunft.”

Errichtet wurde die neue Tankstelle im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP). Bau und Betrieb der Anlage werden vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) durch das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie (NIP) gefördert. Die Tankanlage im Stadtteil Holthausen entspricht dem neuesten Stand der Technik. 

Elektromobilität mit Wasserstoff verursacht lokal weder Schadstoffe noch CO2-Emissionen. Im Vergleich zu batteriebetriebenen E-Autos erzeugen Wasserstoff-Fahrzeuge ihren Strom an Bord selbst, indem in der Brennstoffzelle Wasserstoff mit Luft reagiert und dabei der Strom für den Antrieb des Autos entsteht.

Die Anwendungsmöglichkeiten von Wasserstoff sind vielfältig. Nicht nur im Bereich der Mobilität, sondern auch in der Industrie. Das zeigt auch das vor Kurzem gestartete Pilotprojekt mit thyssenkrupp Steel, bei dem Wasserstoff im Hochofen eingesetzt wird - ein guter Weg hin zu einer klimafreundlichen Stahlerzeugung.

Die Industriepartnerschaft Clean Energy Partnership (CEP) wurde 2002 unter Federführung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit dem Ziel gegründet, die Alltagstauglichkeit von Wasserstoff als Kraftstoff zu erproben. Heute arbeitet die CEP im Sinne einer nachhaltigen Energiewende an der Marktetablierung und Systemfähigkeit der Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Die Industriepartnerschaft öffnet sich in Phase IV neuen Verkehrsträgern, forciert die Sektorenkopplung und diskutiert Markteintrittsmodelle für eine entstehende Wasserstoffwirtschaft. Air Liquide, Audi, BMW, Daimler, GP Joule, H2 Mobility, Honda, Hyundai, Linde, OMV, Shell, Total, Toyota und die Westfalen Gruppe engagieren sich heute innerhalb des Projekts.

H2 MOBILITY wird das bestehende H2-Tankstellennetz in Deutschland bis Ende 2023 auf bis zu bis zu 400 Stationen ausbauen. Air Liquide ist neben Daimler, Linde, OMV, Shell und Total einer der Gesellschafter. Um den Jahreswechsel 2019/2020 werden Fahrern von Brennstoffzellenfahrzeugen bundesweit 100 Stationen zur Verfügung stehen – in sieben deutschen Ballungszentren (Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München) sowie entlang der verbindenden Fernstraßen und Autobahnen. Mit dem Hochlauf der Fahrzeugzahlen folgen dann noch weitere 300. Der aktuelle Stand der Netzentwicklung lässt dich über die H2 live App live verfolgen.

V.l.n.r.: Johannes Wieczorek (Leiter der Unterabteilung Klimaschutz im Verkehr, Umwelt- und Lärmschutz, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur), Wolfgang Scheffler (Bürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf), Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen), Gilles Le Van (Vorsitzender der Geschäftsführung der Air Liquide Deutschland GmbH), Dr. Daniel Kleine (Henkel President Germany & Standortleiter Düsseldorf)

Tags: Energiewende Nachhaltigkeit