Direkt zum Inhalt

Air Liquide veröffentlicht den Umsatz im Ersten Quartal 2016

Solides Umsatzwachstum bei Gasen & Services*

Übernahme von Airgas: auf dem richtigen Weg 

Q1 2016 Kennzahlen

  • Umsatz AL Gruppe 3,872 Mrd. € +2,4 %*
  • davon Gase & Service 3,548 Mrd. €  +4,2 %*

Highlights Q1 2016

  • Externe Faktoren: niedrigere Wechselkurse und Energiepreise.
  • Neue Verträge in Wachstumsmärkten:
  • Luftgase für Energie (China), hochreines Xenon für Satellitenantriebe (Frankreich), Biogas-Aufbereitungsanlagen (Europa).
  • Übernahmen im Bereich Healthcare (Hygienespezialist in Brasilien) und im Bereich Industrial Merchant (britischer Anbieter von temperaturgeführter Logistik für die Pharmaindustrie).
  • Innovation & Technologie: Demonstrationsprojekt für die Allianz “Industrie der Zukunft” in Frankreich, Einweihung des neuen Forschungs- und Technologiezentrums in Shanghai.

* Auf Vergleichsbasis Q1 2016/Q1 2015: bereinigt um Einflüsse aus Wechselkursen, Energiepreisen und bedeutenden M&A-Geschäften.

Benoît Potier, Chairman und CEO des Air Liquide-Konzerns, kommentiert das erste Quartal 2016:
„Im ersten Quartal wurde das Wachstum von einer dynamischen Umsatzentwicklung im Bereich Electronics und dem Anfahren von Produktionsstätten in Large Industries gestützt. Geografisch gesehen, wurde das Wachstum von der Region Asien-Pazifik, insbesondere von China, angetrieben. Dieses Quartal war von niedrigeren Wechselkursen und Energiepreisen geprägt.
Die industrielle Nachfrage in Westeuropa war Anfang des Jahres verhalten. In Nordamerika war der Umsatz weiterhin durch die verlangsamte konjtunkturelle Entwicklung in den Branchen Öl & Gas sowie der Metallerzeugung geprägt. Im Gegensatz dazu verzeichneten Schwellenländer ein starkes Wachstum.
Darüber hinaus wird der Konzern weiterhin Effizienzen realisieren, seine Wettbewerbsfähigkeit steigern und in seine Wachstumsmärkte investieren.
Die Übernahme von Airgas befindet sich auf dem richtigen Weg und entspricht unseren Erwartungen. Im Rahmen der vorbereitenden Arbeiten für die Integration können wir, wie letzten November angekündigt, Synergieeffekte von mehr als 300 Mio. US$ bestätigen. Außerdem können wir im Kontext der Refinanzierung der Transaktion eine Kapitalerhöhung von 3 Mrd. bis 3,5 Mrd. Euro anpeilen. Die Akquisitionsphase wird möglicherweise kürzer sein - mit einem Abschluss gegen Ende des zweiten Quartals 2016.
Ohne die Auswirkungen der Übernahme von Airgas und bei vergleichbaren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wird Air Liquide das Nettoergebnis auch 2016 steigern können.“

Der Konzernumsatz erreichte im ersten Quartral des laufenden Jahres 3,872 Mrd. €. Er stieg damit gegenüber Q1 2015 um +2,4 % auf Vergleichsbasis und erzielte -3,1 % auf Berichtsbasis. Der Umsatz bei Gase & Service belief sich auf 3,548 Mrd. €. Das entspricht einem Anstieg um +4,2 % auf Vergleichsbasis und einem Absinken um -1,8 % auf Berichtsbasis. Negative Währungseffekte in diesem Quartal (-2,0 % für Gase & Service), die in 2015 noch positiv waren, kamen zu den negativen Auswirkungen der Energiepreise hinzu (-4,0 % für Gase & Service).

Die Schwellenländer zeigten solides Wachstum, wobei der Bereich Gase & Service ein Umsatzplus von +14,1 % auf Vergleichsbasis verzeichnen konnte.

Insgesamt stieg das Umsatzwachstum auf Vergleichsbasis bei Gase & Service im ersten Quartal -  ausgenommen bei Industrial Merchant, das durch schwache Nachfrage in einigen Branchen beeinflusst wurde. Daher:

  • Large Industries wuchs stark um +8,6 %, aufgrund des Anfahrens von Produktionsstätten, insbesondere in Deutschland, China und Saudi Arabien. Das Wasserstoffvolumen nahm dank der neuen Anlage in Yanbu stark zu, während die Nachfrage nach Luftgasen in allen geografischen Regionen hoch blieb.
  • Bei Industrial Merchant, wo der Umsatz um -2,6 % zurückging, bleibt die Lage uneinheitlich. Die Nachfrage nach Öl-Dienstleistungen und verwandten Industriezweigen in Nordamerika blieb schwach, während die Produktionstätigkeit in Westeuropa verhalten war. Im Gegensatz dazu wuchsen die Schwellenländer, insbesondere China, wo das Volumen stark anstieg. Die dynamischsten Endmärkte waren in diesem Quartal die Automobil- und Lebensmittelindustrie. Die weltweit niedrige Inflation hatte einen leicht positiven Effekt von +0,5 % auf die Preise.
  • Electronics hatte weiterhin ein robustes Umsatzwachstum von +13,4 % zu verzeichnen. Dies wurde angetrieben durch einen starken Anstieg bei Equipment & Installation, erhöhter Nachfrage für Spezialgase und Umsatzwachstum von Advanced Materials von mehr als +30 %. Die Geschäftstätigkeit von Electronics war vor allem in Japan, China und Singapur sehr stark.
  • Healthcare ist mit +4,1 % ein Wachstumsmotor des Konzerns. Alle geografischen Zonen hatten erhöhtes Umsatzwachstum zu verzeichnen. Home Healthcare profitierte von einem solidem organischen Wachstum. Der Umsatzbeitrag von verbundenen Akquisitionen war in diesem Quartal jedoch nur gering. In der Hygienesparte haben sich die Umsätze bedeutend erhöht (+21,2 %).

Der Umsatz im Bereich Engineering & Construction von 124 Mio. € fiel in diesem Quartal aufgrund der Verlangsamung von Großprojekten im Energiesektor in zahlreichen Ländern geringer aus.

Global Markets & Technologies erzielte einen Umsatz von 65 Mio. € und somit ein Plus von +11,1 % auf Vergleichsbasis. Dies wurde durch Aktivitäten in der Schifffahrt sowie im Rahmen der Energiewende und Raumfahrt realisiert.

Effizienzgewinne beliefen sich auf 63 Mio. €, entsprechend unserer Vorhersagen für dieses Jahr. Die auf Produktionsstätten, in der Lieferkette und im Beschaffungsmanagement durchgeführten Aktivitäten trugen zur soliden Leistung des Konzerns bei. 

Artikel herunterladen